Zum Shop

Pralinen

Filtern
Filter anwenden
Filter nach Zutaten
Schließen
Sortierung: Empfehlung
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 200 g
Netto-Gewicht: 100 g
Art.-Nr.: 75503
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 400 g
Netto-Gewicht: 150 g
Preis pro 100g: 11,30 €
Art.-Nr.: 75574
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 500 g
Netto-Gewicht: 145 g
Preis pro 100g: 10,28 €
Art.-Nr.: 75577
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 400 g
Netto-Gewicht: 150 g
Preis pro 100g: 11,30 €
Art.-Nr.: 75575
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 500 g
Netto-Gewicht: 220 g
Preis pro 100g: 5,41 €
Art.-Nr.: 90893
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Brutto-Gewicht: 300 g
Netto-Gewicht: 125 g
Preis pro 100g: 9,56 €
Art.-Nr.: 75118
Preis inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Pralinen: Immer noch die beste Geschenkidee
Pralinen schaffen das, was sonst nur Blumensträußen gelingt: Sie werden jedes Jahr zu Tausenden verschenkt, egal ob zum Muttertag, zu Weihnachten, zum Hochzeitstag oder an Valentin – und trotzdem zaubern sie dem Beschenkten immer ein Lächeln ins Gesicht. Aber wie sollen Pralinen auch langweilig werden? Schließlich gibt es die Schokoladen-Leckereien in Hunderten, wenn nicht sogar Tausenden Varianten.

Pralinen kaufen – seit Jahrhunderten beliebt
Pralinen gibt es bereits seit gut 400 Jahren – auch wenn man in der Anfangszeit keine Pralinen einfach so kaufen konnte, sie waren nur den Königshäusern und dem Adel vorbehalten. Die Köche oder Confiseure am Hof kauften die Zutaten ein und bereiteten die Pralinen selbst in der Schlossküche vor. Erfinder der Praline war übrigens ein Deutscher, und zwar der Koch von César de Choiseul, Comte de Plessis-Praslin. Der Comte war unter anderem Marschall von Frankreich und ein Minister von König Ludwigs XIV. Der deutsche Koch erfand zu Ehren seines Herrn ein Konfekt aus Zucker und Mandeln und benannte es nach seinem Arbeitgeber. Aus Praslin wurde im Laufe der Zeit Praline.
Pralinen kaufen kann man seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, als diese schokoladigen Köstlichkeiten den Weg in die Confiserien und Chocolaterien Europas fanden. Die besten Pralinen kauft man übrigens – so sagt man – in Belgien und in der Schweiz, wo die Pralinenkunst besonders hoch ist.

Was sind Pralinen?
Im Grunde sind Pralinen denkbar simple Süßigkeiten: Man nehme ein wenig Nougat, Kirschen oder Karamell und umhülle sie mit weißer, dunkler oder Vollmilchschokolade und garniere das kleine Kunstwerk mit ein paar Zuckerfäden. Eine Eigenschaft müssen die kleinen süßen Schätze allerdings erfüllen: Eine Praline ist erst dann eine Praline, wenn der Schokoladenanteil mindestens 25 Prozent beträgt. Mit dieser Vorgabe soll die hohe Geschmacksqualität von Pralinen gewährleistet werden.

Auf dem Markt – und in unserem Onlineshop – gibt es eine nahezu unendliche Fülle an Pralinen: Manche Pralinen werden mit raffinierten Cremes und feinen Spirituosen gefüllt, wieder andere besondere Pralinen bestehen aus mehreren Schichten verschiedener Mousse au Chocola-Sorten. Und dann gibt es Pralinen, die vollständig aus bekannten Mustern ausbrechen, wie unsere beliebten Matterhörnli: Diese süßen Schokoberge sehen aus wie das weltbekannte Matterhorn, einer der höchsten Berge der Schweizer Alpen. Diese besonderen Pralinen sind mit zartem Karamell oder leckerer Gianduja gefüllt, einer besonders edlen Form von Nougatcreme.

Besondere Pralinen, die jeder kennt
Bei Pralinen denken wahrscheinlich die meisten an die kleinen Meisterwerke, die man entweder fertig verpackt in Schachteln kaufen kann oder beim Konditor bzw. dem Chocolatier seines Vertrauens. Doch es gibt auch besondere Pralinen, die wir alle kennen, aber wahrscheinlich nicht als Pralinen „identifizieren“. So sind die feinen Wiener Mozartkugeln mit Marzipan-Füllung eine Art besondere Pralinen, oder auch die belgischen Pralinen, die wie Meeresfrüchte aussehen und meist aus weißer und dunkler Schokolade bestehen: Diese Pralinen hat mit Sicherheit jeder von uns schon mal gegessen.
Nach der Definition der Pralinen (siehe oben) gehören auch die bekannten Halloren-Kugeln zu besonderen Pralinen, genauso wie Weinbrandbohnen, die Hugo Asbach erfunden hat. Sie sehen – es gibt viele besondere Pralinen, die man so eigentlich gar nicht als Pralinen auf dem Schirm hat.
Neben den uns bekannten Pralinen-Spezialitäten gibt es übrigens noch eine besondere „Pralinen“-Form: Im französischen Lyon und der Region Rhone-Alpes wird eine Masse aus Zucker und Mandeln zum Befüllen von Brioches oder als Topping für Tartes verwendet. Und diese Masse wird ebenfalls „praline“ genannt – Augen auf also beim Pralinen-Bestellen in Frankreich!

Pralinen bestellen – einfach bei Lebkuchen-Schmidt
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, an köstliche Pralinen zu kommen. Natürlich im Einzelhandel und beim Konditor oder Confiseur. Oder Sie bestellen Ihre Pralinen einfach bei Lebkuchen-Schmidt: Wir haben ein riesiges Sortiment an köstlichen Pralinen, die Sie einfach online oder über unsere Kataloge bestellen können. Wählen Sie aus Pralinen mit und ohne Alkohol, von verschiedenen Confiseuren, mit denen wir zusammenarbeiten, und unterschiedlich thematisch verpackt. Sobald Sie Ihre Pralinen bestellt haben, schicken wir Sie Ihnen zu – oder auch direkt an diejenigen, die Sie beschenken mögen. Pralinen bestellen ist die einfachste Art, jemandem eine Freude zu machen, ohne das Haus zu verlassen!
Die richtige Geschenk-Verpackung für Pralinen Wir stellen fest: Bei der gigantischen Bandbreite in der Welt der Pralinen findet sich für jeden Anlass und jeden lieben Menschen die richtige Sorte. Aber bei Geschenken geht es immer auch um die Verpackung. Deswegen bekommen Sie Pralinen bei Lebkuchen Schmidt nicht einfach in einer langweiligen grauen Schachtel: Unser Naschwerk liefern wir je nach Sorte in wunderschönen Dosen im edlen 20er-Jahre-Design oder in speziellen Etageren. Viele unserer Präsentboxen sind so liebevoll designt, dass die Beschenkten sie auch noch wie kleine Schätze hüten, wenn die Pralinen schon seit Jahren verputzt sind, oft kommen sie als Schmuckschatullen zum Einsatz.