So kommt Weihnachtsstimmung auf

Sie mögen Weihnachten, aber kommen einfach nicht so richtig in Stimmung? Und daran ändern auch die edlen Nürnberger Lebkuchen von Lebkuchen Schmidt nur wenig? Dann haben wir eine Reihe hilfreicher Tipps für Sie, mit denen Sie garantiert wieder in besinnliche Weihnachtsstimmung geraten.

Top 10 Weihnachtstipps

1. Gönnen Sie sich eine Auszeit und ganz viel Ruhe

Weihnachtsstress gehört fast schon zum Fest dazu, könnte man meinen. Weshalb sonst erledigen so viele Leute ihre Weihnachtseinkäufe erst kurz vor Ladenschluss am 23. Dezember? In Weihnachtsstimmung zu kommen, fällt aber wesentlich leichter, wenn Sie den Stress zu umgehen versuchen. Stattdessen nehmen Sie sich ganz viel Zeit für sich selbst.

Nehmen Sie Urlaub, falls möglich und erledigen Sie alles, was einem entspannten Fest im Wege steht, am besten im Voraus. Gönnen Sie sich Zuhause ein wenig Zeit für sich allein und natürlich auch mit Ihrer Familie. Es ist schwer, den Geist von Weihnachten zu empfangen, wenn Ihnen etwas auf dem Herzen liegt und Sie von vermeidbarem Stress abgelenkt werden.

2. Schmücken Sie Ihre Wohnung mit festlicher Deko

Wenn vermutlich schon kein Schnee vor der Haustür liegt, gilt es zumindest die heimischen vier Wände etwas festlicher zu dekorieren. Dafür brauchen Sie nicht viel Einfallsreichtum, sondern fangen mit den Klassikern an: Mit Adventskranz, Tannenzweigen, Mistelzweig, Girlanden, Lametta und natürlich ganz wichtig: mit einem prunkvollen Christbaum, der jedem sofort ins Auge springt.

Statt nur ein wenig Gestrüpp in die dunkle Ecke zu stellen „weil man das halt so macht – ist ja schließlich Weihnachten“, wählen Sie stattdessen einen stattlichen, ansehnlichen Weihnachtsbaum, der seinem Namen alle Ehre macht. Aufwendig geschmückt macht ein Christbaum nicht nur optisch viel her, sondern sorgt auch für ein warmes Gefühl – vielleicht, weil die Erinnerungen an den Christbaum wach werden, den die Eltern vor vielen Jahren aufstellten?

3. Backen Sie Plätzchen in der eigenen Weihnachtsbäckerei

Weiche Butterplätzchen, hübsche Lebkuchenmänner, süße Dominosteine, feine Vanillekipferl und duftende Zimtsterne. Diese und noch viele, viele weitere Leckereien dürfen an Weihnachten keinesfalls fehlen. Am besten schmecken Sie natürlich selbstgemacht. Legen Sie also weihnachtliche Musik auf, werfen Sie den Ofen an und backen Sie eine ganze Ladung Plätzchen für’s Fest.

Die winterlichen Aromen lassen die Wohnung duften wie auf dem Weihnachtsmarkt, aber die größte Belohnung sind natürlich die frischen Backspezialitäten selbst. Die können Sie nicht nur selbst genüsslich verputzen, sondern auch an Freunde und Familie verschenken und damit den Geist von Weihnachten auch an nahestehende Personen weitergeben. Weihnachten ist schließlich auch das Fest der Nächstenliebe.

4. Besuchen Sie den Weihnachtsmarkt

Der Geruch von gebrannten Mandeln, Maroni und fruchtigem Glühwein zwischen prachtvoll beleuchteten Buden muss einfach für Weihnachtsstimmung sorgen. Besuchen Sie am Abend Ihren örtlichen Weihnachtsmarkt. Während der historische Nürnberger Christkindlesmarkt in der Heimatstadt von Lebkuchen Schmidt definitiv zu den größten und schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands zählt, sind die kleineren Märkte jeder Stadt aber nicht minder einen Besuch wert.

Der Vorteil auf den kleineren Weihnachtsmärkten: Es herrscht nicht so viel Trubel und es ist weitaus gemütlicher, sich mit Freunden und Familie, aber auch anderen Mitmenschen und den Budenbetreibern auf dem Weihnachtsmarkt gesellig bei einer Tasse Glühwein zu unterhalten. Die Musik, die Gerüche und die freundlichen Menschen in der festlich geschmückten Stadt versprühen Festtagsstimmung pur – also los und auf zum Christkindlesmarkt!

5. Gönnen Sie sich einen Adventskalender

Wann hing für Sie zuletzt ein Adventskalender an der Wand? Wenn Sie sich nicht mehr daran erinnern können, ist es garantiert schon viel zulange her. Ein Hauch von Nostalgie versprühen klassische Adventskalender mit Vollmilchschokolade oder schönen Weihnachtsgeschichten, die sich hinter jedem Törchen verstecken. Heutzutage gibt es Adventskalender aber in allen Formen und Farben.

Oder besser gesagt: mit allen möglichen Inhalten. Adventskalender mit Lebkuchen oder anderen Süßigkeiten, Rezepten, Rätseln oder kleinen Überraschungen. Sogar regionale und internationale Biere, Kaffee und Tee, Schmuck, Pflegeprodukten oder Kalender zum gegenseitigen Befüllen gibt es. Vielleicht wollen Sie mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin einen Adventskalender kreativ selber basteln?

6. Schauen Sie ihre liebsten Weihnachtsfilme

Egal ob zeitlose Filmklassiker wie Der Kleine Lord und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Dauerbrenner wie Kevin allein Zuhaus, Das letzte Einhorn und Nightmare Before Christmas oder kultige Actionkracher wie Stirb Langsam und Lethal Weapon: Jeder hat seinen Lieblingsfilm, der jedes Jahr zu Weihnachten im Fernsehen läuft oder im DVD-Player rotiert.

Besonders all diejenigen, die sich schnell von den weihnachtlichen Konsumbotschaften der Fernsehwerbung gestört fühlen, empfehlen wir gemütliche und ungestörte DVD-Abende mit der Familie. Das ist viel schöner als dauernde Werbeunterbrechungen, die vielleicht nur unnötig Ihre Weihnachtsstimmung schmälern.

7. Legen Sie mit Bedacht weihnachtliche Musik auf

Wer Weihnachtsliedern schnell überdrüssig ist, lässt das Radio auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen lieber aus. Stellen Sie stattdessen lieber Ihre eigene Auswahl an weihnachtlicher Musik zusammen. Kaufen Sie sich Weihnachts-CDs nach Ihrem Geschmack, fertigen Sie sich selbst eine an oder stellen Sie sich kurzerhand eine Playlist zusammen.

Lebkuchen Schmidt hat sogar eine Weihnachts-Playlist für Sie vorbereitet! Statt dauernder Zwangsbeschallung mit Whams „Last Christmas“ bestimmen Sie so selbst, wann und wo Sie welche Weihnachtsmusik hören möchten. Zum Beispiel dezent im Hintergrund beim Abendessen, beim gemütlichen Lesen auf der Couch oder dem gemeinsamen Spieleabend mit der Familie.

8. Gehen Sie spazieren und bummeln

Am besten natürlich im Schnee, wenn sich die Gelegenheit bietet! Warm gekleidet durch den Schnee zu stapfen kann nämlich so schön sein. Sollte der äußerst seltene und glückliche Fall einer weißen Weihnacht eintreten, ist ein abendlicher Spaziergang an Heiligabend natürlich vorprogrammiert – beim Gang in die Kirche können Sie den natürlich direkt mit einplanen! Aber auch ohne Schnee kann ein winterlicher Spaziergang sehr schön sein.

Besonders, wenn danach ein würziger Tee oder eine heiße Schokolade Zuhause auf Sie wartet. Ohne gleich in den Kaufrausch zu verfallen und gestresst die Weihnachtseinkäufe zu erledigen: Machen Sie doch einen Schaufensterbummel in der Stadt! Vielleicht finden Sie ja auch spontan etwas, mit dem Sie einen Ihre Liebsten beschenken können – oder sich selbst.

9. Genießen Sie den Schnee – auch wenn keiner liegt

Wer fest an weiße Weihnacht glaubt, lehnt sich in der Regel weit aus dem Fenster und landet dabei auf dem trockenen Asphalt der Realität. Weiße Weihnacht? Die ist in Deutschland aufgrund der natürlich milden Wetterverhältnisse Mitte Dezember eher selten. Sollte aber tatsächlich Schnee liegen, lassen Sie sich die Chance nicht entgehen: Nutzen Sie ihn aus!

Bauen Sie Schneemänner, ein kleines Iglu, machen Sie Schneeengel und liefern Sie sich eine Schneeballschlacht! Und das gilt natürlich auch, wenn bereits Ende November oder Anfang Dezember ein wenig Schnee liegen sollte. Ansonsten gönnen Sie sich und Ihren Liebsten eben einen Ausflug und gehen Sie Eislaufen – sicherlich befindet sich eine Eislaufhalle ganz in Ihrer Nähe.

10. Verbreiten Sie Nächstenliebe!

Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe – und natürlich auch der Nächstenliebe. Gehen Sie doch einmal über das übliche Beschenken mit Freunden und Familie hinaus und machen Sie auch fremden Menschen eine kleine Freude.

Backen Sie leckere Plätzchen für Ihre Nachbarn, die Sie vielleicht noch gar nicht kennen, helfen Sie ehrenamtlich aus oder spenden Sie an das örtliche Tierheim. Schnell werden Sie spüren, wie gut es sich anfühlt, anderen eine Freude zu machen – besonders, wenn die es gar nicht erwarten.

Besinnliche Weihnachten

Manchen Menschen liegt Weihnachten im Blut. Pünktlich zum ersten Advent, oder sogar noch früher, überkommt sie der Geist der Weihnacht und Festtagsstimmung macht sich breit. Doch nicht allen fällt es so ausgesprochen leicht, mir nichts, dir nichts in gesellige Weihnachtsstimmung zu kommen und in der Seele die Glocken läuten zu lassen. Der mit dem Alter zunehmende Karriere- und Familienstress lässt leider oft nicht so viel Raum für die Begeisterung, wie wir sie noch im Kindesalter verspürten. Und Schnee liegt leider auch nicht so oft. Doch es gibt Hoffnung!

Weihnachtsgebäck: Stimmung zum Naschen

Weihnachtsstimmung auf dem Plätzchenteller


Ein reich gedeckter Gabenteller, darauf duftende Vanillekipferl, Makronen und Butterzeug – was gibt es schöneres, um sich ganz schnell in Weihnachtsstimmung zu versetzen? Das leckerste Weihnachtsgebäck – neben den Plötzchen von Mama, versteht sich, gibt’s bei uns im Lebkuchen Schmidt-Shop.

Zum Lebkuchen Schmidt Shop

Weitere Möglichkeiten, in Weihnachtsstimmung zu kommen:

Kommentare

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare geschrieben worden.