Weiße Weihnacht

Weiße Weihnachten – wann gibt’s das mal wieder so wie früher? Jahr für Jahr träumen viele Menschen davon, dass es pünktlich zu Heiligabend endlich wieder schneit und dabei erinnern sie sich verträumt an vergangene Zeiten. Während Bing Crosby im Radio "I'm dreaming of a white christmas" singt, warten wir also ungeduldig auf den ersten Schnee, der sich im Dezember wie eine Decke über die Felder und Wiesen legen soll, während wir daheim gemütlich Glühwein oder heiße Schokolade schlürfen und Lebkuchen naschen – meist vergeblich. Stattdessen gibt es meist mild-nasses Weihnachtstauwetter statt geschlossene Schneedecke. Und: Das war schon immer so!

Wie stehen die Chancen auf weiße Weihnachten in Deutschland?

Hoffentlich gibt es 2019 weiße Weihnachten – so wie früher! Die traurige Wahrheit sieht leider nicht so aus, wie Sie es womöglich in Erinnerung haben: Weiße Weihnachten ist mehr ein Glücksfall als Tradition. Überlegen Sie doch mal, wie viele Jahre Ihres Lebens und Ihrer Kindheit wirklich weiß waren. Vielleicht lohnt sich ein Blick in alte Fotoalben von damals! Die Tage um Weihnachten herum waren in Deutschland nämlich schon immer vergleichsweise mild – auch vor Jahren schon. Das Wetter eher grau statt weiß. Das glauben Sie nicht? Ein Blick in den historischen Wetterkalender beweist das Gegenteil. Und die Statistik lügt nicht.

Die Vermutung dem Klimawandel die Schuld für diesen unromantischen Umstand milder Weihnachten in die Schuhe zu schieben, liegt nahe. Und obwohl weiße Weihnachten also schon immer selten waren und das Wetter im Dezember eher trüb und grau daherkommt, spielt der Klimawandel natürlich dennoch eine Rolle. Demnach geht der Trend weiter zu milderen Wintern – was die Wahrscheinlichkeit von Schnee im Dezember in Regionen, wo es ohnehin schon wenig schneite, nur noch weiter senkt.

Kurz gesagt: Die Chancen auf Schnee zum Fest stehen also auch in diesem Jahr eher schlecht als recht. Da hilft nur ein Weihnachtswunder. Wer sein Glück versuchen möchte, feiert Weihnachten am besten in München: Da ist die Wahrscheinlichkeit auf annähernd winterliches Wetter im Sinne weißer Weihnachten von allen Großstädten Deutschlands am höchsten, sagt der Deutsche Wetterdienst. Doch wo gibt es im Dezember dann eigentlich garantiert weiße Weihnacht wie im Bilderbuch?

Woher kommt eigentlich die Vorstellung weißer Weihnachten?

Bevor wir uns den Destinationen für bestes Weihnachtsfeeling widmen: Wieso glauben wir eigentlich, Weihnachten sei von Schnee geprägt? Wer an Weihnachten denkt, der denkt in der Regel auch an eine weiße Szenerie. Genauso wie wir uns im Sommer bestes Wetter wünschen und uns vorstellen, wie wir die Tage am liebsten im Freibad zu verbringen. Um dem Weihnachtsfest einen umso romantischeren Touch zu verpassen, liegt es nahe, sich das Fest unter Idealbedingungen vorzustellen und dazu gehört eben eine weiße Schneedecke statt Regenwetter. Die Werbebranche hat das natürlich erkannt und weiß solche Emotionen für ihre Werbung zu nutzen. Sicher, auch in früheren Zeiten entstanden Geschichten, Lieder, Bilder und Filme, in denen weiße Weihnachten mit Schnee gefeiert werden, auch ohne oder weniger stark ausgeprägten kommerziellen Hintergedanken. Weil heute aber keine weihnachtliche Werbung mehr ohne bestes Winterwetter und Massen an Schnee inszeniert wird, verschiebt sich auch die Erwartung in den Köpfen. Und sei es nur unterbewusst – Werbung befeuert die Wahrnehmung, Schnee an Weihnachten sei normal.

Auf ins Winterwunderland – in die verschneiten Berge!

Wie wäre es mit Ski-Urlaub zu Weihnachten? Glühwein trinken und Nürnberger Lebkuchen essen geht auch in einer gemütlichen Berghütte in Skigebieten. Schnee? Den gibt es da in Massen! Ein Ausflug lohnt sich zum Beispiel in das sächsische Erzgebirge – das wird auch gern als das Weihnachtsland Deutschlands bezeichnet. Hier gibt nicht nur eine erhöhte Chance auf frischen Schnee, sondern auch jahrhundertealte Traditionen und Bräuche, die sich Besucher in Form von Kunsthandwerk zum Beispiel auf den Weihnachtsmärkten oder in barocken Schlössern und Burgen ansehen, in denen ausgelassen Weihnachten gefeiert wird. Weiße Weihnachten!

Ski-urlaub
 

Auch in den Alpen ist die Erwartung an Schnee im Dezember vergleichsweise hoch. Schneefall ist an Heiligabend und den beiden Weihnachtstagen zwar noch immer ein Glücksfall, aber zumindest eine flache Schneedecke ist durchaus möglich. Weiße Weihnachten wären damit schon mal gesichert, nur eben ohne Schneefall. Wer den Schnee nicht dem Zufall überlassen, sondern auf Nummer sicher gehen möchte, muss zur Zugspitze in den östlichen Alpen: Der höchste Berggipfel in Deutschland meldet zwar auch schmelzende Schneemassen aufgrund immer wärmerer Temperaturen, doch die Schneedecke ist noch da. Als Alternative ist auch das Wintersportgebiet Davos in der Schweiz ein beliebtes Ziel für den Weihnachtsurlaub. Oder zumindest einen Ausflug im Winter, um zumindest überhaupt einmal Schnee gesehen zu haben. Schneefans, die auf weiße Weihnachten verzichten und trotzdem Schneeengel produzieren wollen, denken mal darüber nach.

Weiße Weihnacht im Ausland – die perfekten Reiseziele im Dezember

Ausflüge in die Alpen, nach Österreich oder in die Schweiz sind zwar gut und schön, aber reichen Ihnen dünne Schneedecken in den Skigebieten, die teils mit Kunstschnee geschaffen werden? Den tiefsten Schnee, mit dem Sie und Ihre Kinder Schneemänner zum Leben erwecken können, werden Sie hier vermutlich auch nicht finden – dann muss der Reiseradius schon deutlich vergrößert werden: Reisen Sie gen Norden! Nein, nicht direkt zum Nordpol, aber nach Dänemark oder sogar Norwegen. In den skandinavischen Ländern ist das Wetter nämlich nicht so schmuddelig-mild wie in Deutschland. Auch in Osteuropa geht es zur Weihnachtszeit im Dezember deutlich winterlicher zu. Beliebt sind deshalb zum Beispiel Reisen nach Prag, die goldene Stadt sieht bei Schneefall nämlich unbestritten märchenhaft aus. Weiße Weihnachten in Prag? Durchaus möglich.

Die schönsten und verschneitesten Urlaubsziele sind allerdings noch weiter weg und sind damit entsprechend kostspielig: Die Skiregionen Mount Baker im US-amerikanischen Washington und Alta in Utah, das Alyeska Resort in Valdez, Alaska oder das vermutlich schneereichste Skigebiet von allen: Gassan in den japanischen Alpen, das unter anderem von der kalten Luft aus Sibirien und der Feuchtigkeit der japanischen See profitiert. Ein Winterurlaub in Kanada verspricht ebenfalls Schnee ohne Ende – auch an Weihnachten. Näher ran an die Vorstellung, weiße Weihnachten wie im Märchen zu verbringen, werden Sie vermutlich nicht kommen. Letztendlich also mehr eine Frage, wie viel Ihnen weiße Weihnachten wert sind, wenn es hierzulande wahrscheinlich nichts wird.

Drei Dinge, die gegen Schlitten-Sehnsucht helfen:

Kommentare

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare geschrieben worden.